> Zurück

Saisonziel in letzter Sekunde erfüllt

Frefel Adrian 13.04.2019

Die SG Wetzikon sichert sich im letzten Spiel der Saison 2018/19 den dritten Tabellenplatz. Nach der knappen Niederlage im Spitzenspiel, letzte Woche gegen den TV Unterstrass, folgte heute ein knapper jedoch verdienter Sieg gegen die SG Horgen/Wädenswil. Das Spiel, welches erst in letzter Sekunde entschieden wurde, zeigte sowohl stärken wie auch einige schwächen des Wetziker Kaders auf. Am Ende hatten die Wetziker einfach den grössern Siegeswillen in sich und auch ein wenig Glück. Doch dies war den Wetzikern egal. Man hat das Saisonziel erreicht, hat mit einem Sieg die Saison abschliessen können und konnte jetzt in die Wohlverdiente Handballpause gehen.

 

1. Halbzeit: Wetzikon kommt nach 10 Minuten in fahrt

Der Start in die Partie gelang den Gastgebern um einiges besser als den Wetzikern. In der Defensive verlor man zu viele 1:1 Situationen. Die Abstimmung fehlte, besonders wenn die Gastgeber aus der zweiten Welle kamen und das Tempo hochhielten schafften die Wetziker es nicht den Angriff zu unterbinden. Somit gerieten die Wetziker in Rückstand. Doch das Blatt wendete sich nach gut 10 Minuten. Die Wetziker waren jetzt im Spiel angekommen und konnte die Führung übernehmen. Im Angriff überzeugten vorallem die Rückraumakteure Jonas Renner und Jonas Hanimann. Dank ihrem guten 1:1 schafften sie es regelmässig die Defensive der Gastgeber auszuhebeln. Die SG Horgen/Wädenswil musste reagieren und probierte über einen 7 Feldspieler das Spiel wieder ansich zureissen. Dies wussten die Wetziker jedoch zu verhindern, in Person von Torhüter Christoph Nick, welcher sich in diesem Spielabschnitt selbst übertraf. Die Belonung strich er ebenfalls gleich ein und erziellte sein erstes Saisontor. Die Gastgeber waren gezwungen erneut umzustellen und nahmen Spielmacher Jonas Renner mit einer Manndeckung aus dem Spiel. Doch die Wetziker spielten konzentriert weiter und nutzen die grösseren Räume, welche durch die Manndeckung entstanden um ihre Flügelspieler in Szene zu setzten. Nach 30 gespielten Minuten stand es 14:11 für die Wetziker. Hallbzeit.

2. Halbzeit: Wetzikon schwächelt in der Offensive

In der zweiten Halbzeit behilten beide Trainer ihre Taktik bei. Entsprechend wenig änderte sich im Spielverlauf. Die SG Wetzikon spielte weiter ihre Flügelspieler frei und diese verwandelten immerwieder Suverän. Doch in der Defensive brauchten die Wetziker, wie auch schon im ersten Durchgang einige Minuten um wieder in die Gänge zukommen. Zu lange wie sich in den folgenden Minuten herausstellte. In der Offensive liess die Effizienz nach und dies nutzen die Gastgeber konsequent aus. In der folge schmolz der vier Tore Vorsprung der Wetziker. In Minute 43 erfolgte dann der Ausgleich. Mit diesem Tor zum zwischzeitlichen 18:18 erfolgte ein kleiner Ruck durch die wetziker Mannschaft, dieser verhinderte zwar ein Rückstand jedoch konnte man auch nicht mehr davonziehen. Zuviel Bälle wurden im Angriff verschenkt. Das Spiel gestaltete sich jetzt also Ausgeglichen, die Wetziker legten vor die Gastgeber zogen nach und die Minuten verstrichen. Die Minuten und Sekunden verstrichen und mit der immer knappern Zeit bis zum Abpfiff schauckelten sich die Emotionen langsam hoch. Auch weil die Unparteiischen jetzt auf beiden Seiten nochals Strafen verteilten. Die Gastgeber stellten ihre Dekung nochmals um. Sie nahmen, neben Jonas Renner jetzt auch noch Jonas Hanimann aus dem Spiel. Die restlichen Wetziker waren jetzt gefordert. Das Spiel neigte sich immer mehr dem Ende entgegen, jede Aktion könnte jetzt entscheidend sein. Doch das Glück war auf Seiten der Wetziker, nach einem technischen Fehler der Gastgeber schalten die Wetziker schnell um. Ein langer Ball richtung gegnerisches Tor, perfekt getimet für den einlaufenden Wetziker, Joel Rubinig und diser behielt die Nerven und netzte zum 25:24 für die Wetziker ein. Eine Sekunde später war das Spiel vorbei und die Wetziker feierten. 

Fazit:

Die Wetziker können auf eine Erfolgreiche Saison zurückblicken. Man hat das Ziel, unter die Top 3 zukommen erreicht. Man konnte weitere Jugendspieler in die Mannschaft integrieren und den bestehenden Mannschaftskern somit erweitern. Auch wenn in dieser Saison sicherlich nicht alles nach Plan lief kann man stolz auf die gezeigten Leistungen zurückblicken. Jetzt gilt es jedoch erstmal sich zu erholen und etwas Abstand vom Handball zu gewinnen. In drei Wochen geht es dann unter dem neuen Trainer, Adi Willhelm in die Saisonvorbereitung 2019/20.