> Zurück

Damen 2 - beherzter Start in die Saison

Badstuber Nadine 07.09.2019

Gut eine Stunde vor Matchbeginn trafen wir auf dem Parkplatz vor der Halle in Thayngen ein und machten uns für das Spiel bereit. Trikots an, Haare rauf und folgend die erste Besprechung mit unseren beiden Trainern Chrigi und Flörli. Ein bisschen Taktik da, schnelle Schritte dort – wer wollte uns noch aufhalten? Es machten sich bereits die ersten Besucher auf der Tribühne breit, als wir aus der Garderobe kamen und uns fürs Einlaufen in der Halle sammelten.

Natürlich durften der gemeinsame Kreis und der neue Teamgeist-Schrei zum Schluss nicht fehlen (der zudem weit aus kürzer aufgefallen war, als der bisherige). Der Schiri pfiff die Partie an und Bewegung kam ins Spiel. Thayngen spielte an und machte zu Beginn auch gerade ordentlich Druck. Ausserdem brauchten wir eine erneute Angewöhnungsphase an den harzigen Ball unserer Gegner.

Wir wussten uns aber sehr gut zu wehren und holten den ersten Rückstand erfolgreich auf. Nach dieser ersten Halbzeit stand es nämlich 12:11 für uns Oberländer. Bis anhin war das Spiel mit hohem Tempo gespielt und wir wussten, dass die zweite Halbzeit nicht einfacher werden würde. Wir reisten zwar mit mehr Spielerinnen an als vorerst erwartet, aber trotzdem wurde rege ausgewechselt.

Die Pause war vorbei und wir starteten die zweite Halbzeit mit derselben Aufstellung wie auch schon die erste. Wie bereits angekündigt wurde es nicht leichter in der zweiten Halbzeit und wir gerieten in Rückstand. Das hohe Tempo vom Anfang wurde zwar nicht mehr gehalten, da auch die Schaffhauser langsam müde wurden, aber das Spiel wurde zunehmend härter. Auch die Atmosphäre zwischen den beiden Teams auf dem Feld war nicht mehr so entspannt wie zu Beginn und der Schiri vergab vermehrt 2-Minuten-Strafen.

Kurz vor Schluss hatten unsere Gegner noch 4 Feldspieler, was uns aber leider nicht zum Sieg verhalf: Wir verloren das Spiel mit 25:18, also mit einer Tordifferenz von 7. Natürlich enttäuscht zogen wir uns in die Garderobe zurück und verliessen dann nach einer wohltuenden Dusche und kurzem Austausch im Team die Halle.

Auch wenn wir dieses Spiel hätten gewinnen können, und davon bin ich überzeugt, haben wir in der Verteidigung als Team funktioniert und zusammengehalten und das ist in einer Mannschaft mit neuer Konstellation nicht selbstverständlich. Aber das nächste Mal werden wir sie kriegen. Doch bis dahin werden wir in den Genuss weiterer Trainingsstunden kommen, in welchen uns Flörli die Geheimnisse des Handballs näher zu bringen versucht.